Besser laufen
im Berufsalltag

Berufsschuh-Träger
&
Sicherheitsbeauftragte

Für Berufsschuhträger

Für Betriebe bzw. Sicherheitsbeauftragte

Für Berufsschuh-Träger

Besser laufen im Berufsalltag

Unsere Erfahrungen zeigen, dass langes Stehen und einseitige Belastungen am Arbeitsplatz, sehr ermüdend für die Füße und den Körper sein können und den Berufsalltag erschweren. Mit orthopädischen Einlagen können arbeitsbedingte Überlastungen wie beispielsweise Rücken‐ und Kniebeschwerden vermieden werden.

Baumustergeprüft
nach DGUV 112-191

dguv-regel-arbeitsschutzschuhe

Als Orthopädie-Schuhtechniker sind wir auf die Herstellung von orthopädischen Schuheinlagen für Sicherheitsschuhe spezialisiert. Sicherheitsschuhe sind genormt und sollen den Fuß im Ernstfall schützen und Sicherheitsvorgaben im Betrieb erfüllen. Deshalb dürfen laut DGUV-Vorschrift 112–191 „Benutzung von Fuß‐ und Knieschutz“ grundsätzlich nur Einlagen mit einer gültigen Baumusterprüfung in den Schuh eingelegt werden oder der Schuh mit orthopädischen Elementen abgeändert werden.

Das heißt, es ist verboten einfach die eigenen Einlagen aus den Straßen- oder Freizeitschuhen in die Sicherheitsschuhe einzulegen. Wer sich nicht daran hält, geht Gefahr, dass im Falle eines Unfalls sein Versicherungsschutz erlischt.

Unsere Lösungen für orthopädische Versorgungen im Sicherheitsschuh

Safety-Einlagen von ComfOrtho
baumustergeprüft gemäß DGVU 112-191

Schuhzurichtungen von ComfOrtho
baumustergeprüft gemäß DGVU 112-191

Semiorthopädische Schuhe mit Sondereinlagen für Diabetes und Rheumapatienten
baumustergeprüft gemäß DGUV 112-191 Menschen, für die eine Versorgung mit konfektionierten Sicherheitsschuhen inklusive orthopädischer Einlagen irgendwann nicht mehr ausreichend ist, können wir auch mit solchen Spezialschuhen weiterversorgen.
Orthopädische Sicherheitsschuhe mit Sondereinlagen 
baumustergeprüft gemäß DGUV 112-191

Baumustergeprüfte Einlagen sind keine Leistung der gesetzl. Krankenkassen. Die Kosten hierfür müssen vom Patienten selbst getragen werden. Die Kosten liegen in der Regel zwischen 150 € und 250 €. Bei Sonderanfertigungen können auch Mehrkosten entstehen. Semiorthopädische oder maßgefertigte Sicherheitsschuhe sind mit höheren Kosten verbunden.
Gerne erstellen wir Ihnen vorab einen Kostenvoranschlag. Im Idealfall übernimmt der Arbeitgeber die Kosten hierfür oder beteiligt sich daran.

Unter bestimmten Voraussetzungen können die Kosten auch bei verschiedenen Kostenträgern, wie z.B. der gesetzl. Rentenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden, wobei eine Übernahme der Kosten nicht immer garantiert ist. Laut unserer Erfahrung können bis zu einer Entscheidung des entsprechenden Kostenträgers bis zu 6 Wochen oder länger vergehen und die Ablehnungsquote ist dennoch meist sehr hoch, sodass Patienten oft nur die Selbstübernahme der Kosten bleibt. 

Laden Sie sich hierzu die entsprechenden Unterlagen am Ende dieser Seite herunter. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Fertigung der Einlagen oder Zurichtung in diesem Fall erst beginnen können, wenn uns eine Kostenübernahme durch die Rentenversicherung oder die Arbeitsagentur hierfür vorliegt. Wenn Sie die Einlagen bereits vorher benötigen, müssen Sie in Vorleistung gehen und bekommen von uns vorab eine Rechnung.

Vom Versicherten auszufüllen: Formular G100 und  Formular G130
Vom Hausarzt auszufüllen: Befundbericht REHA0200
Vom Facharzt (Orthopäden) auszufüllen:Befundbericht REHA0205
Vom Arbeitgeber auszufüllen:Notwendigkeitsbescheinigung REHA0032

Alle Formulare finden Sie auf der Seite der Deutschen Rentenversicherung 

Die zuvor genannten Formulare, sind direkt auf die Seite der Deutschen Rentenversicherung verlinkt.
Die ausgefüllten Formulare geben Sie bitte bei uns ausgefüllt und unterschrieben ab. Wir fügen noch unseren Kostenvoranschlag, Fotos, Blauabdrücke, sowie unsere Messergebnisse bei und reichen die gesamten Unterlagen anschließend in Ihrem Auftrag bei der Deutschen Rentenversicherung ein. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen für die Analyse und Beratung sowie die Erstellung der Unterlagen 25 € Bearbeitungsgebühr vorab in Rechnung stellen, die wir Ihnen im Falle einer Kostenübernahme durch den entsprechenden Versicherungsträger wieder auszahlen.

Menschen, für die eine Versorgung mit konfektionierten Sicherheitsschuhen inklusive orthopädischer Einlagen irgendwann nicht mehr ausreichend ist, können wir auch mit solchen Spezialschuhen weiterversorgen.

Für Betriebe

Fußschutz am Arbeitsplatz ist Arbeitgebersache

– Für Betriebe, in denen das Tragen von genormten Sicherheits- und Berufsschuhen Pflicht ist, gilt es besondere Regeln zum Fußschutz der Mitarbeiter zu beachten. So müssen Arbeitgeber dafür sorgen, dass Ihre Mitarbeiter, die orthopädische Einlagen beziehungsweise Schuhzurichtungen auch im Berufsalltag benötigen, nur baumustergeprüften Sicherheitsschuhe und Hilfsmitteln tragen, gemäß gültiger DGUV-Vorschrift 112–191 „Benutzung von Fuß‐ und Knieschutz“. Andere Einlagen z.B. aus Straßen‐ oder Freizeitschuhen, die nicht auf den Sicherheitsschuh baumustergeprüft wurden, dürfen grundsätzlich nicht vom Mitarbeiter verwendet werden. Im Falle eines Unfalls droht der Versicherungsschutz des Mitarbeiters zu Erlöschen und der Arbeitgeber kann im schlimmsten Fall haftbar gemacht werden.

ComfOrtho unterstützt Betriebe beim Arbeitsschutz

Wir unterstützen Betriebe geeignete Vorsorgemaßnahmen für den Fußschutz ihrer Mitarbeiter zu treffen. ComfOrtho ist zertifizierter Partner zahlreicher Sicherheitsschuhhersteller. Wir bieten Betrieben ein umfangreiches Know-How in der schuhtechnischen Versorgung, langjährige Erfahrung, sowie zahlreiche Vorteile und eine enge Zusammenarbeit beim Arbeitsschutz. Zertifizierter Fußschutz von Mitarbeitern nach DGUV 112-191 ist eines unserer Arbeitsgebiete auf das bereits zahlreiche namenhafte Kleinst-Mittel- und Großunternehmen vertrauen.

Unsere Referenzen:
Heidelberg Druck
Kissel und Wolf Wiesloch
Freudensprung Obst und Gemüse

Steigerung der Arbeitszufriedenheit von Mitarbeitern

Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Hälfte der Erwachsenen Bevölkerung an Fußproblemen leidet. Diese können sich auf den gesamten Bewegungsapparat negativ auswirken und die Leistungsfähigkeit einschränken. Die richtige Fußausrüstung, gerade auch bei Mitarbeitern, die darauf angewiesen sind, erhöht den Nutzen und kann Fehlzeiten und Folgekosten sowohl auf Arbeitgeberseite als auch auf Arbeitnehmerseite deutlich reduzieren. Wir und unsere Kunden bauen daher auf einen frühzeitige betriebliche Präventionsarbeit.
  • Geringere Fehlzeiten
  • Geringere Folgekosten durch weniger Krankheit
  • Bessere Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter

Bauen Sie auf unsere Expertise

Als Meisterbetrieb für Orthopädie-Schuhtechnik sind wir auf die Versorgung orthopädischer Hilfsmittel in der Berufsschuhtechnik spezialisiert und können auf eine langjährige Expertise in diesem Arbeitsgebiet zurückgreifen. Bringen Sie sich als Arbeitgeber in versicherungs- und haftungsrechtlichen Fragen auf die sichere Seite und nutzen Sie das Angebot von ComfOrtho auch für Ihre Mitarbeiter:

Safety-Einlagen von ComfOrtho
baumustergeprüft gemäß DGVU 112-191

Schuhzurichtungen von ComfOrtho
baumustergeprüft gemäß DGVU 112-191

Semiorthopädische Schuhe mit Sondereinlagen für Diabetes und Rheumapatienten
baumustergeprüft gemäß DGUV 112-191 Menschen, für die eine Versorgung mit konfektionierten Sicherheitsschuhen inklusive orthopädischer Einlagen irgendwann nicht mehr ausreichend ist, können wir auch mit solchen Spezialschuhen weiterversorgen.
Orthopädische Sicherheitsschuhe mit Sondereinlagen 
baumustergeprüft gemäß DGUV 112-191

Vertrauen Sie auf uns als Partner

Suchen auch Sie nach einem zuverlässigen Partner für die Versorgung Ihrer Mitarbeiter oder haben Sie fachliche Fragen rund um die Berufsschuhtechnik? Dann kontaktieren Sie uns gleich unter info@comfortho.de oder 06222-2507. Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot.


Wir stellen für folgende Sicherheitsschuhhersteller her:

Ihr Sicherheitsschuh ist nicht dabei? 
Kein Problem, fragen Sie einfach bei uns nach.

nach oben